Gefährlicher Nebel und 2-monatiges Jubiläum

Freitag, 25.10.2013

der Nebel des Grauensim Kampf gegen die Luftverschmutzung

Die Ferien sind viel zu schnell vergangen. Wir haben uns mit Chinesen getroffen oder sind einfach nur zu dritt zur Zentral Street gefahren und haben westliches Essen gegessen. An einem Tag bin ich mit Hildur, ihrer Schwester und einer Freundin in den Freizeitpark gegangen. Wir sind Achterbahn gefahren bis uns übel wurde und dann mit dem Riesenrad gefahren. Von dort aus hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf Harbin. An diesem Tag hat Hildur bei mir übernachtet und am nächsten Tag haben wir meinen ehemaligen Gastbruder getroffen. Er ist jetzt als Austauschschüler in Deutschland, in der Nähe von Berlin und wir bleiben in Kontakt.  An einem anderen Tag in den Ferien war der Geburtstag von meiner Gasttante. Wir hatten deshalb ein riesiges Abendessen mit der ganzen Familie bei uns zuhause und haben im Anschluss das Finale von „The Voice of China“ gesehen.

In meiner ersten Schulwoche nach den Ferien, mussten wir am Samstag zur Schule gehen. Das war das erste Mal in meinem Leben, das ich an einem Samstag zur Schule gehen musste! Aber an den Wochenenden können wir immer ausgehen und neues in Harbin entdecken. Einmal, als wir mit ein paar Schülern aus unserer Schule ausgegangen sind, sind wir in eine Art japanische Spielhalle gegangen. Es gab Rennspiele, Tanzspiele, Automaten an denen man Stofftiere fangen kann, Musikspiele die so ähnlich wie Guitar Hero sind und vieles mehr. Dabei läuft die ganze Zeit laute Musik. Außerdem sind wir in ein Gruselkabinett gegangen und haben die Lichter am Flussufer bewundert. Abends ist in Harbin vieles beleuchtet und es macht Spaß einfach nur umher zu laufen und zu staunen.

 Es wird jetzt nämlich Winter in Harbin und vor ein paar Tagen hat es sogar ein wenig geschneit. Letzten Sonntag ist die Heizung in ganz Harbin eingeschaltet worden, weshalb die Luft an den nächsten Tagen schrecklich war. Am Montag ist deshalb sogar die Schule ausgefallen und wir mussten drei Tage lang einen Mundschutz tragen, wenn wir das Haus verlassen wollten. Es war so schlimm, das man keine 5 Meter weit gucken konnte.  Meine Klassenkameraden haben mir erzählt, dass es das erste Mal war, das sie so etwas gesehen haben. Es hat aber auch etwas Gutes, dass das Wetter jetzt kälter wird: Wir müssen in den Pausen keine Übungen mehr machen und vor dem Tischtennisunterricht nicht mehr joggen und sprinten.  

Vor ein paar Tagen, sind wir mit unseren Kontaktpersonen Mittagessen gegangen. Sie haben uns in ein kleines, unterirdisches Nudelrestaurant geführt, in dem man den Koch beobachten konnte. Es war Wahnsinn, wie er Nudeln gemacht hat. Er hat aus einem Klumpen Teig Steifen geformt und diese dann immer weiter langgezogen, bis es Nudeln waren. Und das alles in nur 15 Sekunden!  

Heute war das zweite AFS Meeting und wir haben über die Reise nach Yunnan gesprochen. Vom 15.-21- Dezember organsiert AFS nämlich eine Reise nach Yunnan und ich habe mich bereits dafür angemeldet. Außerdem haben wir über unsere Erlebnisse in den letzten Wochen gesprochen und über unsere Gastfamilien.  

Ich bin jetzt schon zwei Monate in China, aber es kommt mir vor wie zwei Wochen. Ich fühle mich, als ob ich immer mehr chinesisch werde. Ich kann mittlerweile in weniger als 2 Minuten eine Straße überqueren ohne überfahren zu werden, es macht mir nichts mehr aus, dass alle beim Essen schlürfen und schmatzen, meine Gastfamilie rülpst und pupst, die Menschen auf den Straßen mich anstarren, als wäre ich ein Außerirdischer und ich am Samstag oder Sonntag zur Schule gehen muss. Es wundert mich auch nicht mehr, dass jeder 5. mit einer Wurst am Stiel herumläuft und, dass Chinesen sogar ein anderes Wort für McDonals, KFC und Marken und Superstars haben. Die meisten können einen nicht einmal verstehen wenn man sie nach McDonalds fragt. Sie kennen nur „mai dang lao“, „ken de ji“, „a di da si“ und „mai ke er jie ke xun“. Was McDonalds, KFC, Adidas und Michael Jackson bedeutet. Außerdem überrascht es mich nicht mehr, wenn mich ein Schüler aus unserer Schule fragt, ob wir am Wochenende zusammen „spielen“ wollen.

Für mich ist alles perfekt, wenn ich mit meinen Freunden Gaia und Hildur zusammen bin…     <3